Pressemitteilung vom 26.05.2020 –

Casa Verita Dörverden reduziert Heimplätze.

Teilbetriebsschließung aufgrund von baulichen Mängeln unumgänglich

Die einschneidende Entscheidung haben zunächst die Bewohner mit Ihren Angehörigen und die Beschäftigten in diesen Tagen aus erster Hand erfahren: Das Lebens- und Gesundheitszentrum Casa Verita Dörverden GmbH wird zum 30.06.2020 einen Teil der Einrichtung schließen.

„Die Ursache liegt dabei nicht im pflegerischen Bereich, sondern ausschließlich im baulichen Zustand begründet“, erläutert Einrichtungsleiterin Elke Salle den Hintergrund dieser einschneidenden Maßnahme. Die Mängelliste reicht zwischenzeitlich von der unzureichenden brandschutztechnischen Ausstattung bis hin zu feuchten Wänden, unter anderem durch eintretendes Wasser über die markanten Holzbalkone. Den Ausschlag hat nun noch ein zusätzlich festgestellter Schimmelbefall in einer Vielzahl von Räumen gegeben. „Das ist eine gesundheitsgefährdende Belastung, die einen Weiterbetrieb nun endgültig unmöglich macht. Der Betrieb der Einrichtung ist unter den gegebenen Umständen, nämlich einer Gefahr für Leib und Leben sowie mit Blick auf die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen einfach nicht mehr möglich“, bedauert Mollik, der Geschäftsführer der Casa Verita, den unausweichlichen Schritt. Eine vollständige Sanierung des Objektes während des Betriebes betriebswirtschaftlich nicht darstellbar. Nun wird der Betrieb im „Haus II“, dem größeren der beiden Häuser, also kurzfristig Ende Juni eingestellt.

Die Einrichtung war bisher mit insgesamt 70 Betten konzipiert, davon sind aktuell 38 Plätze belegt. Nun muss für 17 Heimbewohner aus „Haus II“ eine realisierbare Lösung gefunden werden. „Unsere Heimbewohner schätzen besonders die familiäre Atmosphäre, die immer auch eine ideale Voraussetzung für den gut funktionierenden Betrieb ist. Keiner rechnete wohl damit, noch einmal umziehen zu müssen“, kann sich Salle gut in die schwierige Lebenssituation der Bewohner hineinversetzen.

Und auch 15 der insgesamt 45 Mitarbeiter sind persönlich betroffen und werden aufgrund der Teilbetriebsschließung ihren sicher geglaubten Arbeitsplatz verlieren. Ein weiterer schwerer Schritt für Salle: „Alle Mitarbeiter sind mir persönlich gut bekannt und ans Herz gewachsen. Diese rational richtige Entscheidung ist daher emotional schwierig umzusetzen.“

In den letzten Wochen hat die WH Care Holding mit Sitz in Garbsen, die das Management der Casa Verita darstellt, zusammen mit der Einrichtungsleiterin daher alle nur erdenklichen Instanzen hinzugezogen, um die Entscheidung für die betroffenen Menschen so sozial verträglich wie eben möglich zu gestalten. Den betroffenen Heimbewohnern wie auch den Mitarbeitern soll in einem ersten Schritt eine Alternative in den WH Care Einrichtungen in Bremen-Hemelingen und Bremen-Huchting angeboten werden.

Auch die Gemeinde und der Landkreis wurden in der vergangenen Woche vorab informiert. „Landrat Peter Bohlmann und Bürgermeister Alexander von Seggern haben sofort ihre unbürokratische Unterstützung angeboten“, ist Salle dankbar und hofft, alternativ so nun auch noch lokale Angebote für Heimbewohner und Mitarbeiter unterbreiten zu können. Vielleicht gelingt es so, den Betroffenen, die gerne in Dörverden und Umgebung bleiben wollen, zusätzlich noch eine lokale Perspektive zu ermöglichen.

Casa Verita Dörverden GmbH

Lebens- und Gesundheitszentrum
Einrichtungsleiterin Elke Salle

Diensthoper Straße 3
27313 Dörverden
Tel.: 04234 / 933-500
Fax: 04234 / 933-100